Pressemitteilung: „Wir stören nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr!“

Am Samstag, den 21. April 2012, trafen sich zum wiederholten Mal fast 70 Radfahrer, um auf die mangelnde Berücksichtigung von Fahrradfahrern bei der Verkehrsplanung in Erfurt aufmerksam zu machen.

„Critical Mass“ ist eine Bewegung die bundesweit auf die Belange von Radfahrern im Straßenverkehr aufmerksam machen will. Seit Herbst letzten Jahres gibt es eine solche Gruppe auch in Erfurt. Bereits zum vierten Mal traf sich die Gruppe am vergangenen Samstag, um 15:00 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz am Hauptbahnhof, um gemeinsam ein Zeichen gegen die mangelnde Berücksichtigung von Radlern sowie viele offenkundige Probleme in der Verkehrsplanung aufmerksam zu machen. Dabei verhalten sich die Teilnehmer stets StVO-konform.

Critical Mass auf der Magdeburger Allee

Critical Mass auf der Magdeburger Allee

Die Tour der fast 70 Teilnehmer führte diesmal vom Willy-Brandt-Platz zum Leipziger Platz, dann über die Magdeburger Allee zum Ilversgehofener Platz, weiter durch das Rieth zur Nordhäuser Straße und endete passender Weise beim Autofrühling am Domplatz.

Studenten, Rentner und Familien – die Teilnehmer der Critical Mass sind bunt durchmischt. Mit der einstündigen Tour will sich die Gruppe für mehr Rücksichtnahme für Radfahrer auf Erfurts Straßen einsetzten. Zudem ist eine zentrale Forderung der Gruppe, dass das Radwegenetz in Erfurt deutlich ausgebaut werden muss. Ein Beispiel dafür ist die Nordhäuser Straße: „Wer mit dem Fahrrad vom Domplatz zur Universität fahren will, hat schlechte Karten. Die Situation für Radler ist auf der Nordhäuser Straße teilweise verherrend. Gerade diese zentrale Erfurter Straße stellt eine der großen Gefahren für Fahrradfahrer in Erfurt dar.“ so ein Teilnehmer der Critical Mass.

Zudem wollen die Teilnehmer ein Zeichen setzen gegen zugeparkte Radwege, unübersichtliche Straßenkreuzungen, abrupt endende Radwege und mehr Sicherheit für Fahrradfahrer.

Wachsender Zuspruch für die CM – weiter geht’s am 21. April

Die letzte Critical Mass im März verlief sehr erfolgreich. Wir sind erneut gewachsen und haben mit unserer Tour über die Clara-Zetkin-Straße, Arnstädter Straße, Schillerstraße und den Juri-Gagarin-Ring für Aufmerksamkeit gesorgt: Allesamt Hauptstraßen die zwar mit überbreiten Pkw-Spuren ausgestattet sind, auf denen wir Platz fanden, jedoch völlig unzureichend mit zeitgemäßen Radwegen.

Auch im politischen Erfurt ist die mangelnde Einbindung der Radfahrer – seien es Radwege, Stellplätze oder Verkehrsregelung – derzeit ein wichtiges Thema. Wir hoffen dass unsere Belange auch nach der Oberbürgermeisterwahl am 22. April präsent bleiben. Um weiterhin auf Erfurts Straßen sichtbar zu sein, möchten wir euch zur nächsten Critical Mass am Sa, 21. April aufrufen. Unbeeindruckt vom Erfurter Autofrühling möchten wir erneut mit euch um 15 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz zu einer Radtour durch die Stadt aufbrechen.

Hier findet ihr den aktuellen Flyer zum Download und weitersenden!

Bericht von der März-CM

Nach langer Winterpause fand am 22. März wieder eine Critical Mass statt. Am Willy-Brandt-Platz fanden sich um 17:00 Uhr etwa 50 Freunde des Radverkehrs ein. Wir fuhren über die Clara-Zetkin-Straße, Häßlerstraße, Johann-Sebastian-Bach-Straße, Arnstädter Straße, Schillerstraße, Dalbersweg und Juri-Gagarin-Ring wieder zum Bahnhofsvorplatz.

In der Bürgermeister-Wagner-Straße, die den Juri-Gagarin-Ring mit dem Busbahnhof verbindet, erkundigten sich Beamte der Thüringer Landespolizei nach dem Zweck unserer kleinen Radtour. In einem  Gespräch mit einigen Teilnehmern konnte sich die Polizei überzeugen, dass es sich nicht um eine unangemeldete Demonstration handelte. Die Beamten bestätigten unsere Zählung der Teilnehmer.

Ein oder zwei Bilder werden wir später noch veröffentlichen, insofern diese nicht verwackelt sind.

Der Flyer für die nächste CM, am Samstag, dem 21. März, wird auch hier veröffentlicht werden.