Critical Mass nimmt weiter an Fahrt auf

Am Mittwochabend, den 19.09.2012 um 18 Uhr fand die 7. Critical Mass Aktion in Erfurt statt. Bei dieser Fahrrad-Demonstration trafen sich über 120 TeilnehmerInnen, um für eine bessere Radverkehrs- und Umweltpolitik in Erfurt in die Pedale zu treten.

Mit einer angemessenen Geschwindigkeit arbeiteten sich alle beteiligten Radfahrerinnen und Radfahrer vom Bahnhofsvorplatz bis zum Domplatz. Die Route führte über den Schmidtstedter Knoten, entlang der Clara-Zetkin-Straße und Häßlerstraße in die  Arnstädter Straße. Von hier aus fuhren wir weiter über den Juri-Gagarin Ring und den Karl-Marx-Platz, in die Regierungsstraße und auf den Theaterplatz.

Eine kleine sportliche Herausforderung stellte der Anstieg in der Cusanusstraße dar, den alle TeilnehmerInnen, ohne den Zug abreissen zu lassen, gut meisterten.
Die Demonstration bewirkte viel Aufmerksamkeit und Wahrnehmung unter den anderen VerkehrsteilnehmerInnen und wieder einmal konnte gezeigt werden: „Wir verhindern nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr!“

Aufruf zur VII. Critical Mass

Am Mittwoch, dem 19.09.2012 um 18.00 Uhr startet die nächste „Critical Mass“ in Erfurt vom Bahnhofvorplatz.

Eine Critical Mass (Kritische Masse) ist eine international verwendete Aktionsform, bei der sich viele nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer treffen, um mit gemeinsamen Protestfahrten durch Innenstädte mit ihrer bloßen Menge und ihrem konzentrierten Auftreten auf ihre Belange und Rechte gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen.

Eine Radgruppe mit mehr als 15 Teilnehmern hat nach StVO besondere Rechte. Sie gilt als geschlossener Verband (StVO § 27), wenn Sie als erkennbar zusammengehörige Gruppe fährt. Es müssen dann keine Radwege benutzen werden, dass zu zweit nebeneinander fahren ist erlaubt und beim überqueren von Kreuzungen gibt es besondere zusätzliche Rechte. Diese Sonderrechte macht sich die Aktion zu nutze.

Die Organisatoren, die Grüne Jugend, der ADFC Erfurt und die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit Erfurt e.V. wollen mit dieser Aktion mehr Aufmerksamkeit für den Radverkehr. Denn Radfahrer stören oder behindern nicht den Verkehr, sondern sind Verkehr.
Mittlerweile ist es die 7. ‚Critical Mass’ in Erfurt. Sie wird als offizielle Demonstrationen angemeldet und somit von der Polizei begleitet. Dies erhöht die Aufmerksamkeit und sichert die Teilnehmer vor z.T. rücksichtslosen Autofahrern.

Die Tour hat eine maximale Länge von 20 km. Ihr Verlauf ist so gewählt, dass einige der größten Missstände in Erfurter Radwegenetz abgefahren werden.

Solche Aktionen leben von reger Beteiligung, aus diesem Grunde werden alle Erfurter Radfahrer aufgefordert sich an dieser Tour zu beteiligen. Denn die Masse macht es.