Radfahren ist Klimaschutz

#criticalmasserfurt und #FridaysForFuture in #Erfurt (https://m.facebook.com/F4FErfurt/)
gemeinsam unterwegs!

Fahrraddemo Jena, Foto Th. WedekindJe mehr Leute mit dem Rad unterwegs sind und dass nicht nur in der Freizeit um so besser für unser Klima.

Viele Wege die in der Stadt zurückgelegt werden sind unter 5 km.
Das ist genau die Distanz, die man am Besten mit dem Fahrrad, statt mit dem KFZ zurücklegen kann. Es ist auch die Distanz die auch mit dem Nahverkehr zurückgelegt werden kann. Jedoch heißt es immer wieder, dass ist zu teuer.
Bei dieser Streckenlänge hat die Benutzung des Fahrrades sogar erhebliche Vorteile:

  • oft ist man schneller als mit dem KFZ,
  • keine nervige Parkplatzsuche,
  • keine zusätzlichen Wege zu Fuß um zum Auto zu kommen und vom Parkplatz zum Ziel zu kommen,
  • es ist gut für die Gesundheit (Kreislauf/Herz und allgemeine Physis),
  • Ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz.

Wir Radfahrenden nehmen direkt auf Klima Einfluss!

Damit ist klar warum die logische Verbinden zwischen der CM Erfurt und FridaysForFuture Erfurt gibt.

FridaysForFuture Erfurt, Foto: M. Grysczok

Nicht nur, dass wir keine klimaschädlichen Abgase produzieren, fossile Energien verbrennen oder unnötige Wärme (Verbrennungsmotor) abgeben, sondern auch ist der Flächenverbrauch für den einzelnen Radfahrenden (stehen, parkend und fahrend) erheblich geringer.
Noch besser wird die Bilanz, wenn man gänzlich auf Auto verzichtet.

FridaysForFuture Erfurt, Foto: M. Grysczok

„Wir behindern nicht den Verkehr- wir sind der Verkehr!“

Wir treten dafür ein, dass die Fahrradinfrastruktur (Radverkehrsnetz, Abstellplätze, Ampeln etc.) so verbessert wird, dass das Radfahren sicher, komfortabel und alltäglicher wird.
Je mehr Leute, vor allem im Alltagverkehr, auf Fahrrad umsteigen umso besser für das Klima, vor allem in der Stadt.
Dafür sind Veränderungen nötig für die wir uns einsetzten.Wir fahren mit dem FAHRRAD eine lockere Runde durch Erfurt, um friedlich und verkehrskonform auf die Rechte und Bedürfnisse der Radfahrer*innen aufmerksam zu machen. Wir wollen in der Zeit zeigen, dass wir auch zum Straßenbild gehören. Wir erobern uns die Straße zurück.

EIN Radfahrer fällt kaum auf, einhundert Radfahrer*innen dagegen schon, und gemeinsam zeigen sie, dass Radfahrende im Verkehr zur Normalität gehören und nicht als „Verkehrshindernis“ an den Straßenrand gekehrt werden wollen!

Wir sind keinesfalls Autohasser*innen! Trotzdem wollen wir zeigen, dass es anders geht! Radfahren ist schnell, ökologisch, gesund, spaßig, günstig, sozial verträglich und sehr, sehr SEXY!

Jeder Interessierte ist willkommen – Je mehr desto umso wirkungsvoller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.