Erste Kidical Mass in Erfurt

Am Freitag den 20.09.2019 findet in Erfurt die 1. „Kidical Mass“ statt.
Kidical? Heißt die meist eigentlich am letzten Freitag jeden Monats weltweit in vielen Städten stattfindende Fahrrad-Aktion nicht Critical Mass? Ja, aber auch Kinder sollten sich im Freiraum sicher bewegen können.
Eine Kidical Mass ist eine Critical Mass für Kinder und setzt sich im besonderen für eine kinderfreundliche Verkehrspolitik ein.

 

 

 

 

 

 

 

Die Tour wird als Demonstration bei der Polizei angemeldet. Diese sichert gemeinsam mit den Ordnern die Wege und begleitet die Veranstaltung.
Durch die Anmeldung ist es für die mitfahrenden Kinder unter 8 Jahren möglich in der Gruppe auf den Fahrbahnen mitzufahren.
Die Strecke ist so gewählt, dass sie gut für jüngere Kinder zu bewältigen ist.
Gerne können auch Erwachsene teilnehmen.

Mobiwoche Erfurt 2019

Die Kidical Mass findet im Rahmen der Europäischen Woche der Mobilität Erfurt statt.
Ein breites Bündnis von Vereinen, Gruppen, Verbänden und Einzelpersonen haben ein vielfältiges Programm zur Europäischen Woche der Mobilität Erfurt erstellt.
Viel von uns, der CM Erfurt sind daran beteiligt.

 

Radfahren ist Klimaschutz

#criticalmasserfurt und #FridaysForFuture in #Erfurt (https://m.facebook.com/F4FErfurt/)
gemeinsam unterwegs!

Fahrraddemo Jena, Foto Th. WedekindJe mehr Leute mit dem Rad unterwegs sind und dass nicht nur in der Freizeit um so besser für unser Klima.

Viele Wege die in der Stadt zurückgelegt werden sind unter 5 km.
Das ist genau die Distanz, die man am Besten mit dem Fahrrad, statt mit dem KFZ zurücklegen kann. Es ist auch die Distanz die auch mit dem Nahverkehr zurückgelegt werden kann. Jedoch heißt es immer wieder, dass ist zu teuer.
Bei dieser Streckenlänge hat die Benutzung des Fahrrades sogar erhebliche Vorteile:

  • oft ist man schneller als mit dem KFZ,
  • keine nervige Parkplatzsuche,
  • keine zusätzlichen Wege zu Fuß um zum Auto zu kommen und vom Parkplatz zum Ziel zu kommen,
  • es ist gut für die Gesundheit (Kreislauf/Herz und allgemeine Physis),
  • Ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz.

Wir Radfahrenden nehmen direkt auf Klima Einfluss!

Damit ist klar warum die logische Verbinden zwischen der CM Erfurt und FridaysForFuture Erfurt gibt.

FridaysForFuture Erfurt, Foto: M. Grysczok

Nicht nur, dass wir keine klimaschädlichen Abgase produzieren, fossile Energien verbrennen oder unnötige Wärme (Verbrennungsmotor) abgeben, sondern auch ist der Flächenverbrauch für den einzelnen Radfahrenden (stehen, parkend und fahrend) erheblich geringer.
Noch besser wird die Bilanz, wenn man gänzlich auf Auto verzichtet.

FridaysForFuture Erfurt, Foto: M. Grysczok

„Wir behindern nicht den Verkehr- wir sind der Verkehr!“

Wir treten dafür ein, dass die Fahrradinfrastruktur (Radverkehrsnetz, Abstellplätze, Ampeln etc.) so verbessert wird, dass das Radfahren sicher, komfortabel und alltäglicher wird.
Je mehr Leute, vor allem im Alltagverkehr, auf Fahrrad umsteigen umso besser für das Klima, vor allem in der Stadt.
Dafür sind Veränderungen nötig für die wir uns einsetzten.Wir fahren mit dem FAHRRAD eine lockere Runde durch Erfurt, um friedlich und verkehrskonform auf die Rechte und Bedürfnisse der Radfahrer*innen aufmerksam zu machen. Wir wollen in der Zeit zeigen, dass wir auch zum Straßenbild gehören. Wir erobern uns die Straße zurück.

EIN Radfahrer fällt kaum auf, einhundert Radfahrer*innen dagegen schon, und gemeinsam zeigen sie, dass Radfahrende im Verkehr zur Normalität gehören und nicht als „Verkehrshindernis“ an den Straßenrand gekehrt werden wollen!

Wir sind keinesfalls Autohasser*innen! Trotzdem wollen wir zeigen, dass es anders geht! Radfahren ist schnell, ökologisch, gesund, spaßig, günstig, sozial verträglich und sehr, sehr SEXY!

Jeder Interessierte ist willkommen – Je mehr desto umso wirkungsvoller.

ALLES GUT – ALLES SCHLECHT?

„Die Zahl der Unfälle steigt um 20 Prozent“

so lautet die Schlagzeile am 27. März 2019 in unseren Tageszeitungen.
weiter heißt es: „Auffällig: Der sanierte Abschnitt der Johannesstraße blieb nahezu unfallfrei. Auch der Radweg-Umbau in der Magdeburger Allee hat sich bewährt, obwohl die Allee insgesamt noch mehrere Unfälle verzeichnet.“

Viele fühlen sich in dem umgebauten Abschnitt der Magdeburger Allee nicht sicher, andere finden den Umbau klasse.

Witzigerweise gibt es ein Video auf der Facebookseite des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein, das kurz nach dem Umbau aufgenommen wurde. Gut – zu dem Zeitpunkt standen die Poller, die die Autotüren schützen sollten, noch woanders. Mittlerweile sind sie umgesetzt worden. Die Autos stehen aber immer noch nicht richtig.
Wenn man das Video genau anschaut, begeht der Rad fahrende viele Ordnungswidrigkeiten, obwohl er intuitiv unterwegs ist.
Genau dies ist etwas, was wir anprangern.

Die angebotene Fahrradinfrastruktur in Erfurt ist in intuitiv nutzbar.

Fehlverhalten – wie auf dem Video zu sehen –  ist vorhersehbar. Jede Menge gelbe Schilder versuchen die Wege aufzuzeigen. Der Nutzen diese Schilder ist in Frage zu stellen.

Ein Fehlverhalten von Rad fahrenden ist vorprogrammiert.

Radfahren im Winter

„Umdenken beim Winterdienst in Erfurt: Künftig sollen auch Radwege …… geräumt werden.“ (eine Meldung der Zeitungsgruppe Thüringen vom 18.10.2018).
Na, werden die Hauptradrouten, wie schon lange gefordert endlich geräumt?
Wenn man dann noch im VEP Radverkehr nachschaut findet man auf Seite 55 unter Service den folgenden Satz: ‚Wichtige Radverkehrsverbindungen (das sind die definierten Hauptrouten – Stadtnetz) sollten gereinigt und im Winter vom Schnee befreit werden. Notwendig ist dazu die Berücksichtigung in Reinigungs- und Räumplänen des Fuhrbetriebes mit Einstufung der Räumzeit in eine hohe Prioritätsstufe.’
Einstimmig beschlossen durch den Erfurter Stadtrat am 26. November 2014

Na, werden die Hauptradrouten, wie schon lange gefordert endlich geräumt?

Nein. Gut, es werden jetzt u.U. Wege zu den Ortschaften geräumt.
Leider wurde etwas, was der Stadtrat 2014 beschlossen hat, bis heute nicht umgesetzt.
Deshalb radeln wir auch. Fahrt mit bei der nächsten CM Erfurt am 25.01.2019.

Radfahren im Winter

In Erfurt sind auffallend viele auch im Winter mit dem Rad unterwegs.
Warum dies so ist kann vielleicht jemand anderes erklären. Es hat mit Sicherheit mit der kompakten Stadt und dem Nahverkehr zu tun. Dies ist aber ein anderes Thema.

Liebe Autofahrer*innen,
– passt auf, demnächst werden mehr Rad Fahrende auf den Fahrbahnen unterwegs sein. Wenn es euch nicht passt, dann wendet euch an die Stadtverwaltung.
Haltet euch an die StVO. Darin ist klar geregelt, dass ihr bei schwierigen Straßenverkehrsverhältnissen der Sicherheitsabstand vergrößert werden musst. Dies gilbt beim Überholen und beim Hinterherfahren. Wir dürfen im Winter, wenn der Radweg nicht geräumt und die Fahrbahn geräumt ist auf dieser fahren. (Ausweichen wegen Schnee, Eis und Laub)
– denkt dran, dass unsere Beleuchtungsanlage immer noch mit Seitenläuferdynamo betrieben werden kann. Unser Licht darf sehr schwach sein. Fahrt also so langsam, dass ihr uns jederzeit sehen könnt. Denkt dran eurer Bremsweg ist im Winter oft noch viel länger.
– denkt dran wann ihr die Hupe nach StVO benutzen benutzten dürft. Wildes Rumgehupe gefährdet uns die Rad Fahrende. Wir kommen in Stress und dann wird es gefährlich für uns, da wir nicht wisse wie lang euer Bremsweg ist.

Liebe Rad Fahrende,
hier noch ein paar Tipps für uns:
– Abstand zu vorausfahrenden, zu Stehzeugen und Kanten-/Einbauten halten.
– Tempo der Situation anpassen.
– in Kurven weder treten noch bremsen, insbesondere bei fester Schneedecke und Glätte.
– lässt sich Bremsen nicht vermeiden, frühzeitig und maßvoll bremsen.
– auf Glatteis Lenkbewegungen vermeiden und ohne bremsen ausrollen.
– Mehr Halt auf der Fahrbahn: Luftdruck im Reifen etwas absenken.
– Wem es zu kippelig wird, kann auch den Sattel etwas absenken.