Radverkehr in Erfurt

Radverkehrssituation in Erfurt

Bedingt durch die Größe des Stadtgebietes und die topographischen Gegebenheiten hat Erfurt eine günstige Ausgangslage für den Radverkehr. Zusammen mit dem gut ausgebauten Stadtbahnnetz im hätte Erfurt, dass Potenzial im Umweltverbund eine Spitzenposition in Deutschland einzunehmen. Doch häufig werden Radfahrer in der Verkehrsplanung als letztes oder gar nicht bedacht.

Mitunter kommt es zu absurden Situationen, wie Straßenlaternen auf dem Radweg in der Blumenstraße oder dem, für Radfahrer gesperrten, Bahnhofstunnel, durch den zwei Fernradwege führen. Auch das Fahrradparkhaus ist eingeschränkt zu erreichen, das ist deutschlandweit einzigartig. Der Bahnhofstunnel stellt daneben eine der Hauptverbindungen für Fahrradfahrer zum südlichen Stadtgebiet dar. Doch bei den Planungen wurden Radfahrer schlicht und einfach vergessen. Eine Untersuchung der FH Erfurt hält eine Freigabe des Tunnels für sinnvoll, passiert ist aber noch nichts.

Auch an einigen Hauptachsen ist der Radverkehr schlecht möglich. Im Bereich der Nordhäuser Straße gibt es kaum Radwege. In Kombination mit zum Teil engen Fahrbahnen neben Straßenbahnschienen werden Autofahrer zu riskanten Überholmanövern verleitet, welche Radfahrer gefährden könnten. Doch auch auf den Bürgersteigen ist wegen der parkenden Autos nicht genug Platz für einen gemeinsamen Fuß- und Radweg. Im Bereich Magdeburger Alle gibt es immerhin ein Fahrradstreifen neben dem Fußweg, doch dieser ist häufig durch Mülltonnen, parkende Autos bzw. geöffnete Autotüren etc. versperrt. Erschwerend kommen an dieser Straße die zum Teil sehr hohen Bordsteine hinzu. Auf der Stauffenbergallee ist richtigerweise der Radverkehr verboten, doch gibt es für Radfahrer keine Ausweichmöglichkeiten.

Selbst wenn an den Hauptverkehrsachsen Radwege vorhanden sind, sind diese häufig unzureichend, wie im Fall der Magdeburger Allee oder lückenhaft, wie im Bereich der Nordhäuser Straße, wo die wenigen vorhandenen Radwege urplötzlich enden.

Auch die Umfahrung der Fußgängerzone auf dem Anger wird durch hohe Bordsteine etc. erschwert. Auch hier werden Radfahrer durch parkende Autos behindert.

Leider sind die Möglichkeiten der Fahrradmitnahme im ÖPNV eingeschränkt, zusätzlich ist für ein Fahrrad eine Kinderfahrkarte zu lösen. Allerdings sind Radfahrer häufig schneller als die Straßenbahn.

Die Vernachlässigung des Radverkehrs zeigt auch ein Blick in den Haushalt der Stadt Erfurt, während zweistellige Millionenbeträge für den motorisierten Individualverkehr ausgegeben werden, wird, wenn überhaupt, nur sehr wenig für den Radverkehr ausgegeben.

 

Aufgrund dieser Schwierigkeiten liegt der Radverkehrsanteil bei etwa 10%, Tendenz leicht steigend. Im Vergleich zu anderen europäischen Städten ist dieser Wert jedoch schlecht.

Der ADFC Erfurt hat auf seiner Homepage eine Prioritätenliste mit notwendigen Verbesserungen im Radverkehr. Würde auch nur die Hälfte diese Liste umgesetzt werden, wäre viel für den Radverkehr in Erfurt getan. Es bleibt zu hoffen, dass während der kommenden Straßenbaumaßnahmen die Belange von Radfahrern stärker berücksichtigt werden.

 

Hinweis: Es handelt sich nur um eine persönliche Einschätzung mit einigen Beispielen. Es wird nicht der Anspruch der Vollständigkeit erhoben.

4 Kommentare zu Radverkehr in Erfurt

  1. Bob sagt:

    Ich habe euren Flyer gesteren am Fahrrad bekommen, und ich stehe voll hinter dieser Aktion.

    Was mich schon lange wundert in Erfurt ist daß überhaupt in der Fußgängerzone Anger kein Radweg vorhanden ist. Die Straße ist sehr breit und ein oder zwei Fahrradstreifen hätten dort locker Platz. Stattdessen ist es tagsüber verboten dort zu fahren, in der Zeit wo man eigentlich einkaufen geht, und abends und nachts ist es erlaubt zu fahren abr nur auf den Straßenbahnschienen, wo man dann in Konflikt kommt mit der Straßenbahn.

    Was ist überhaupt gemeint mit „Umgehung Fußgängerzone Anger“?

  2. Pingback: Spezialthema Radfahren - Puffbohne.de-Forum

  3. Pingback: Quo vadis Erfurter Radverkehr? - Puffbohne.de-Forum

  4. Auch die Critical Mass hat ein Team beim Stadtradeln!
    Meldet euch an unter: https://www.stadtradeln.de/index.php?id=1523
    Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
    Erfurt nimmt vom 22. Juni bis 12. Juli 2014 am STADTRADELN teil.
    Je mehr Leute sich bei unserem Team anmelden, desto besser können wir gemeinsam ein starkes Zeichen setzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.